Deine Geldherrin

Geldgeile Girls nutzen dich aus!

Alle Artikel, die mit "Bestraft" markiert sind

Für die strenge und dominante Geldherrin ist es sehr wichtig, die kleinen und mickrigen Zahlfotzen nicht nur zahlen zu lassen, sondern auch zu demütigen. Nach dem Zahlbefehl müssen ihre Geldsklaven auf die Knie gehen und die geilen Stiefel küssen oder lecken. Ihr fällt immer eine neue Erniedrigung ein und sie bestraft ihr Paypig, wenn die Losersteuer zu spät oder zu wenig gezahlt wird. Natürlich ist es für die Zahlsklaven eine große Ehre, einer so wundervollen und sexy Geldherrin dienen zu dürfen.


Manche Loser glauben, sie müssten sich nicht an die Anweisungen der Mistress halten, doch dann müssen sie sich auch nicht wundern, wenn sie dann bestraft werden. Die Erniedrigung wird gefilmt und der Fickfehler wird damit erpresst. Ausreden lässt die Mistress nicht gelten, denn ihr Wort ist Gesetz und daran müssen Loser sich halten. Jeder Sklave kann sehen, was ihm passiert, wenn er ungehorsam ist. Er wird gedemütigt, angespuckt, getreten und viele weitere Gemeinheiten, aber er muss dann auch die doppelte Losersteuer zahlen.


Was hat sich die Zahlschlampe bloß dabei gedacht, die Geldherrin so zu verärgern, das wird er böse zu spüren bekommen. Die Losersteuer ist viel zu niedrig, deshalb wirft die Herrin ihm auch das Geld über, beschimpft und erniedrigt ihn. Das bedeutet auch ein weiteres Sklaventraining, bei dem der Loser erneut bestraft und gedemütigt wird. Die Geldherrin fickt sein Hirn und lässt ihn kriechen, damit er lernt, dass er keine Kontrolle mehr hat und dass er jeden Zahlbefehl zu erfüllen hat.


Zuerst wirst du vor der Geldherrin kriechen und dich erniedrigen lassen, denn sie dominiert auch deine Brieftasche. Bei deinem Sklaventraining hast du gelernt, wie man die Sklavenaufgaben erfüllt und dass dein Platz als Zahlsau unter den Füßen deiner Herrin ist. Jeder Ungehorsam wird sofort bestraft und wenn dein Tribut hoch genug ist, gibt es vielleicht auch eine Belohnung. Wobei deine Belohnung schon darin besteht, dass du überhaupt deiner Herrin dienen darfst und sie dich beachtet. Mehr kannst du eigentlich nicht erwarten.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive